Onlineportal Michael Stolle..Michael FACEBOOK.com..Michael MySpace.com..Michael Twitter.com..Michael Youtube.com..Michael WeBlog

GÄSTEBUCH..HELP..SITEMAP..UpDATE..WEBMASTER..ZENTRAL-FORUM

HOME.

SUCHE.

CHAT.Hallo! Nur wenn Du Michaels Photo siehst, ist er online!.

DEINE.FRAGEN.

KONTAKT.

IMPRESSUM.

Susann und Michael direkt schreiben! UpDate:.03.07.2013

SEITE fa39

.

.
Seiteninhalt
Krebsvorsorge

Wichtig! - Krebsvorsorge
.

Sehr häufig müssen Frauen all ihren Mut aufbringen, bevor sie in eine Frauenarztpraxis gehen. Schliesslich gibt es kaum eine intimere Situation zwischen Arzt und Patientin als die einer Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl. Obwohl es sich herumgesprochen haben könnte, dass gute Vorsorge eine kleine Lebensversicherung ist, sind vor allem ältere Frauen im Wartezimmer des Frauenarztes äusserst selten zu sehen. Ein erfahrener Frauenarzt, ob nun Frau oder Mann, stellt sich von selbst auf die Sorgen seiner Patientin ein. Der erste Schritt, Unsicherheiten aufzufangen, ist ein ausführliches Gespräch. Darin wird der gesamte Verlauf der danach folgenden Untersuchungen erklärt. Katrin Sanders will Mut machen.

Keine Untersuchung beginnt auf dem gynäkologischen Stuhl, so wie es vor einigen Jahren durchaus noch üblich war, sondern mit einem Gespräch. Was erwartet mich, bei der nun folgenden Untersuchung, warum muss ich überhaupt auf den Untersuchungsstuhl? Ein guter Arzt kennt diese typischen Fragen seiner Patientinnen und wird sie mit Ruhe und Ausführlichkeit beantworten.

Christian Windelen, Frauenarzt und Psychotherapeut, erläutert den Verlauf der Krebsvorsorge für Frauen:

Da geht's darum, dass sowohl die Brustuntersuchung als auch die Untersuchung der Gebärmutter, der Eierstöcke sowie der äusseren Genitalorgane eben dazugehört. Dabei ist es so, dass, nachdem die Frau sich ausgezogen hat, sie auf dem gynäkologischen Stuhl untersucht wird, manuell, das heisst mit der Hand, wo man eben versucht, Eierstöcke und Gebärmutter zu ertasten, Grösse und Besonderheiten festzustellen. Man schaut sich die äusseren Geschlechtsorgane an, schaut, ob da irgendwelche Veränderungen sind, und wird zusätzlich, wenn man nicht sicher ist, bei dieser Tastuntersuchung einen Ultraschall machen, um die Eierstöcke genau zu untersuchen mit einer Vaginalsonde.

Von der Tastuntersuchung spürt die Frau wenig. Einmal tief durchatmen entspannt zusätzlich. Anschliessend wird der so genannte Abstrich gemacht, das heisst mit Hilfe eines kleinen Spatels wird vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhalskanal Gewebe abgestrichen und zur Untersuchung eingeschickt. Dieser Gewebeabstrich kann ein wenig pieksen, dauert aber nur eine Sekunde, die schon vielfach Leben gerettet hat. Denn durch den Gewebeabstrich wird der Gebärmutterhalskrebs sehr früh erkannt, so dass die Krebsrate in den letzten Jahren sehr stark gesunken ist.

Man sollte, wenn's irgend geht, so früh wie möglich eine Krebsart erkennen. In der Regel sind auch die Erkrankungen der Gebärmutter, der Gebärmutterkrebs und der Eierstockskrebs heilbar, im Sinne von frühzeitiger Erkennung, was gerade beim Eierstockskrebs mit der Ultraschalluntersuchung sehr viel häufiger jetzt stattfindet. Dann kann man auch sehr gut und schnell so operieren, dass die Frau eine ganz normale Lebenserwartung haben kann.

Auch für den Brustkrebs gilt: Je früher er erkannt wird, desto eher ist eine sogar brusterhaltende Operation möglich. Bei der Krebsvorsorge wird daher auch die Brust untersucht. Dazu tastet der  Frauenarzt sorgfältig beide Brüste ab. Das geschieht im Stehen und dauert ein paar Minuten.

Einmal im Jahr sollte die Vorsorge stattfinden. Viele, besonders ältere Frauen, schieben den Gang zum Frauenarzt gerne vor sich her. Christian Windelen kennt die Scham der älteren Patientinnen und rät, sich nicht zuviel vorzunehmen. Keine Frau muss sich beim ersten Besuch des neuen Arztes gleich untersuchen lassen.

Dann kann man auch einfach nur erst mal reden und einfach so ein Stück abklären, um was es geht und dann der Frau die Entscheidung überlassen, ob sie dann das nächste mal sich untersuchen lassen will, oder nicht, oder ob sie noch einmal sich weiter umschaut, ob sie jemanden findet, wo sie das lieber tut.

Schliesslich gibt es die freie Arztwahl und ein Frauenarzt, der das Thema Scham und Unsicherheit nicht kennt oder zu überspielen sucht, ist eben für die Frau nicht gut genug.

Die Scham, das hat Katrin Sanders klargemacht, in eine gynäkologische Praxis zu gehen, ist verständlich. Aber die Beratung und die Behandlung in den Praxen verlaufen normalerweise mit grosser Behutsamkeit. Bitte vergessen Sie auch nicht, durch eine Vorsorgeuntersuchung von kurzer Dauer können Sie Ihre gute Lebensqualität über Jahre erhalten.

.

WEITER

.

NICHTKOMMERZIELLER WEBAUFTRITT VON GOMICHA.de - LEIPZIG

.

..